Informationen zu Fachanwendungen


Fachanwendung "MapClient"

Der MapClient bietet als Web-Anwendung einen umfassenden Zugriff auf die Dienste der Geodateninfrastruktur der BfG. Eingebunden werden die Dienste über die Standards des Open Geospatial Consortiums (OGC). Der mapClient bietet eine umfassende Funktionspalette zur Darstellung, Navigation, Abfrage und zum Management von OGC-konformen WMS- und WFS-Diensten sowie ArcIMS-Image-Services, ArcIMS-ArcMap-Services und ArcGIS Server Map-Services.
Durch die Integration eines OGC Catalog-Service können die benötigten Dienste kontext-bezogen oder auch über einen räumlichen Filter recherchiert und in den mapClient geladen werden. Ein direkter Zugang über die konfigurierbare Favoritenliste ist ebenso möglich, wie die Eingabe einer URL. Der mapClient bietet zudem die freie Definition eines Raumbezugssystems zur Laufzeit. Über das Konfigurations- und Berechtigungsmanagement des mapClient kann der angebotene Funktionsumfang, das Layout und der zugreifbare Inhalt für unterschiedliche Verwendungszwecke und Nutzergruppen definiert werden.

[Anwendung starten]



Fachanwendung "Hydrologischer Atlas von Deutschland"

Das Standardkartenwerk Hydrologischer Atlas von Deutschland (HAD) wird herausgegeben vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU). Die Gesamtleitung des HAD-Projektes wurde vom BMU auf die BfG übertragen. Die interdisziplinäre Aufgabe wird als Gemeinschaftswerk verschiedener Bundesbehörden, Institute und der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) verstanden (siehe Projektorganigramm). Der Atlas liefert kartographische Übersichten zu gewässerkundlichen Grunddaten sowie zu den Themenbereichen Hydrometeorologie, Oberirdische Gewässer, Bodenwasser, Grundwasser, Wasserhaushalt und dem Themenkomplex Hydrologie-Ökologie-Mensch. Eine Liste der zugehörigen Metadaten für jeden Kartendienst finden Sie hier.

[Anwendung starten]

Nebem dem hier online verfügbaren HAD können Sie den HAD als großformatige Blattsammlung (erweiterte Ausgabe 2003) mit diesem Formular bestellen.
Weitere Informationen zum HAD finden Sie auf den Internetseiten des Instituts für Hydrologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.



Fachanwendung "WasserBLIcK"

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde betreibt im Auftrag der Wasserwirtschaftsverwaltungen des Bundes und der Länder die Internetplattform WasserBLIcK. WasserBLIcK hostet das "nationale Berichtsportal Wasser" und das zentrale Fachportal der zuständigen Behörden. Das Berichtsportal dient u.a. der Unterstützung der internationalen Berichtspflichten der Bundesrepublik Deutschland, wie beispielsweise bei der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie. Das Fachportal wird vornehmlich zur Information und Kommunikation innerhalb der Verwaltungen genutzt.
Ausgewählte Inhalte sind in einem öffentlichen Bereich zugänglich. Die BfG stellt darüber hinaus im Auftrag der Wasserwirtschaftsverwaltungen eine Vielzahl thematischer Karten über den öffentlich zugänglichen Teil des WasserBLIcK-MapExplorer bereit. Der WasserBLIcK-MapExplorer gewährleistet eine flussgebietsbezogene oder nationale Ansicht auf die Kartenprodukte.

[Anwendung starten]



Fachanwendung "Sedimentkataster WSV-Lab"

Die Arbeitsplattform Sedkat WSV-Lab ist ein Experten- und Managementsystem zur effektiven und qualitätsgesicherten Abwicklung von Probenahmen, Untersuchungen und Begutachtungen in der WSV. Sie verwaltet jede Untersuchung lückenlos von ihrer Planung bis zum Abschluss.Die WSV ist Nutzer der Arbeitsplattform und fungiert als Auftraggeber für ihre Vorhaben. Sie kann die Projektabwicklung an die BfG delegieren. Die BfG steht insbesondere für eine qualifizierte Eingangsberatung und die fachliche Freigabe der Untersuchungsberichte zur Verfügung.
WSV-Lab wird unterstützt durch drei Komponenten:

  • Arbeitshilfe zur Durchführung von Untersuchungen (ADU)
  • Rahmenvertrag/Qualitätssicherung
  • Klassifizierung und Bericht (SedKat Modul WSV-Lab)

Die Beschreibung des Vorhabens durch die WSV und die Festlegung des projektspezifischen Untersuchungsrahmens erfolgt über digitale Formulare (ADU). Zur Abwicklung von Probenahmen, Untersuchungen und der Berichtserstellung steht ein Rahmenvertrag zur Verfügung. Mit Hilfe des SedKat Moduls WSV-Lab erstellt der Rahmenvertragspartner einen Untersuchungsbericht auf der Basis qualitätsgesicherter Ergebnisse und aktuell gültiger Richtlinien und Verordnungen.

Die Nutzung der Arbeitsplattform ist nur für autorisierte Bearbeiter der BfG und WSV möglich.




Fachanwendung "Sedimentdatenbank"

Die SedimentDB Anwendung stellt die ausgewerteten Daten der Sedimentations-Datenbank der BfG zur Verfügung und dient als Grundlage für die Bewertung der morphologischen Verhältnisse und Entwicklungen von Wasserstraßen.
Die SedDB ist erstellt worden, um die Sohl- und Feststofftransportdaten der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung zusammenzuführen, in einer einheitlichen Datenbank vorzuhalten und für die Nutzer zugäglich zu machen. Mithilfe der Anwendung werden die Stammdaten wie Gewässer oder die Messstellen sowie die Messdaten nach deren Import verwaltet. Bezüglich der Messdaten bietet die Anwendung vielfältige Recherche- und Darstellungsmöglichkeiten. Es lassen sich sowohl Diagramme als auch numerische Ausgaben erstellen. Im Bereich der Sohldaten ist zudem Bildmaterial hinterlegt. Die Rohdaten und auch aggregierte Daten können zur weiteren Verarbeitung aus der Anwendung exportiert werden. Während der Recherche in der SedDB hat der Nutzer die Möglichkeit, sich die Lage des Profils im GIS-Client anzeigen zu lassen. Nach Beenden der SedDB wird der Nutzer im GGlnA an den Flussbereich zurücküberwiesen, an dem in der SedDB vor Beenden recherchiert wurde.

Die Nutzung der Arbeitsplattform ist nur für autorisierte Bearbeiter der BfG und WSV möglich.




Fachanwendung "KLIWAS Zeitreihen" und "Abflusspegel (B/L VV)"


In GGInA gibt es zwei neue Fachanwendungen für Zeitreihen:
1. KLIWAS-Zeitreihen
Diese Anwendung ist nur innerhalb der BfG nutzbar und verwendet derzeit noch einen Test-Datenbestand aus dem Referat M2. Der Datenbestand wird jetzt, im Rahmen der laufenden Schlussberichterstattung des Forschungsprogramms KLIWAS, konsolidiert und ergänzt.
2. Abflusspegel B/L VV (Bund-Länder Verwaltungsvereinbarung)
Diese Fachanwendung steht für Nutzer innerhalb und außerhalb der BfG zur Verfügung. Einmal jährlich wird die aus dem Referat M1 stammende Datengrundlage aktualisiert.
Bedienung
Der Zugriff auf die Zeitreihen funktioniert in beiden Anwendungen gleich: 1. Datenquelle (Sensor Observation Service=SOS) auswählen, 2. Messstelle anklicken in Karte oder in Liste, 3. Zeitreihe auswählen. Dann öffnet sich das in der Abbildung gezeigte Fenster. Es können bis zu fünf Zeitreihen einer Art (Einheit) dargestellt werden. Wenn die Einheiten nicht zueinander passen, gibt der Client auf der rechten Seite eine zusätzliche Skala aus. Die Abbildung zeigt zwei Abfluss-Zeitreihen, einmal als geprüfte Tagesmittelwerte (blau) und einmal als Ergebnis einer bestimmten KLIWAS-Abflussprojektion (grün).

Die Nutzung von "KLIWAS Zeitreihen" ist nur innerhalb der BfG möglich.




Fachanwendung "FLYS"

FLYS (Flusshydrologische Software der BfG) ist die in Zusammenarbeit mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) seit 1998 erstellte, umfassende Informations- und Analysesoftware für Wasserstände an beliebigen Orten an Bundeswasserstraßen (BWaStr.).
FLYS kann, da Modellberechnungsdaten nachgenutzt werden, im Sinne eines VIRTUELLEN PEGELS (!) an beliebigen Gewässerstandorten zwischen den realen Pegeln verstanden werden. Die Software stellt das Disziplinen übergreifende IT-Werkzeug zur nachhaltigen Nutzung aller Daten dar, die für die Erstellung sowie für den Betrieb numerischer Fließgewässermodelle an BWaStr benötigt und zur Beschreibung des dortigen gewässerkundlichen und morphologischen Zustands generiert werden (Erlass BMVBS von 2008). FLYS bringt zusammen was zusammengehört: Messdaten und Modelldaten; Bundesdaten und Länderdaten, historische und aktuelle Daten, geodätische, hydrologische und morphologische Daten: FLYS ist somit ein wichtiges Werkzeug im BfG-Wissensmanagement. FLYS gibt die Antwort auf die klassische, gewässerkundliche Frage: Wie stellt sich an einem beliebigen Ort, für einen beliebigen Abfluss der Wasserstand (im stationären Zustand) an den BWaStr. ein.
Die Software besitzt neben dem urprünglichen W-Modul (Wasserstand) ab der neuen Internet-Version auch ein M-Modul (Gewässer-Morphologie) und soll systematisch zu einem gewässerkundlich-ökologischen Auswertesoftware für BWaStr. weiter entwickelt werden. FLYS beruht auf der Verwendung freier Software-Komponenten, die es zu einem dynamischen Werkzeug für die Lösung multidisziplinärer gewässerkundlicher Fragestellungen werden lassen.

Weitere Informationen: FLYS goes WEB: Eröffnung eines neuen hydrologischen Fachdienstes in der BfG. Kolloquium am 15./16. Mai 2013 in Koblenz. – Veranstaltungen 4/2013, Koblenz, Mai 2013, 164 S., DOI: 10.5675/BfG_Veranst_2013.4 URL

Kontakt: Marcus Hatz, Norbert Busch, Ref. M2, sowie über FLYS@BfG-Homepage oder per E-Mail an FLYS-Fachdienst.

Die Nutzung der Arbeitsplattform ist nur für autorisierte Bearbeiter der BfG und WSV sowie externer Institutionen möglich.